· 

Die wörtliche Rede

Wie geht das mit der wörtlichen Rede?

Die wörtliche oder auch direkte Rede ist wie so vieles im Deutschen sehr logisch, wenn du sie einmal verinnerlicht hast. Dennoch gibt es ein paar Fallen, auf die ich später eingehen werde. Schauen wir uns zunächst einmal die vier Möglichkeiten an, wie die direkte Rede aufgebaut sein kann.

1. Ohne Begleitsatz

Der einfachste Fall, hier steht die wörtliche Rede eingerahmt in den „Gänsefüßchen“ da ohne weiteren Schnickschnack, also ohne Begleitsatz (s. unten). Aber setze bitte die Anführungszeichen zu Beginn unten, am Ende oben. Es sei denn, du verwendest die französischen Guillemets. Das Satzzeichen steht vor den abschließenden Anführungszeichen, dahinter nichts.

 

„Ich war heute ganz schön fleißig.“

2. Mit vorangestelltem Begleitsatz

Der Begleitsatz zur wörtlichen Rede (also „er sagte“, „sie meinte“ etc.) kann vorangestellt, nachgestellt oder eingeschoben werden. Wird er vorangestellt, folgt nach dem Begleitsatz ein Doppelpunkt. Der Satz endet mit dem Satzzeichen der wörtlichen Rede, also folgt nach dem abschließenden Anführungszeichen kein weiteres Satzzeichen.

 

Ich sagte: „Ich war heute ganz schön fleißig.

3. Mit nachgestelltem Begleitsatz

Hier finde ich öfter Fehler, da die wörtliche Rede nicht mit einem Punkt abgeschlossen wird. Der Übergang von wörtlicher Rede zum Begleitsatz wird durch ein Komma abgetrennt nach dem abschließenden Anführungszeichen.

 

„Ich war heute ganz schön fleißig“, sagte ich.

 

Etwas kniffliger wird es, wenn die wörtliche Rede eine Frage oder einen Ausruf beinhaltet. Hier steht das Fragezeichen bzw. Ausrufezeichen vor dem abschließenden Anführungszeichen, das Komma nach dem Anführungszeichen bleibt trotzdem stehen.

 

„Ich war heute ganz schön fleißig!“, rief mir Peter zu.

„War ich heute nicht fleißig?“, fragte mich Peter.

4. Mit eingeschobenem Begleitsatz

Der eingeschobene Begleitsatz unterbricht einen Satz der wörtlichen Rede und wird durch Kommas von dieser abgetrennt. Wie schon beim vorangestellten Begleitsatz endet der Satz mit dem abschließenden Anführungszeichen nach dem Punkt der direkten Rede.

 

„Ich war heute“, sagte Peter stolz, „ganz schön fleißig.

 

Nimmt man hier den Begleitsatz raus, hat man einen zusammengehörenden Satz in der direkten Rede: „Ich war heute ganz schön fleißig.“

 

Auch hier gibt es eine häufige Fehlerquelle: Der eingeschobene Begleitsatz kann nur innerhalb eines Satzes der wörtlichen Rede eingeschoben werden. Besteht diese aus zwei Sätzen und der Begleitsatz trennt diese Sätze, ist es kein eingeschobener Begleitsatz mehr, sondern nur ein nachgestellter, der mit einem Punkt endet und dem eine neue direkte Rede folgt. 

 

„Ich war heute sehr fleißig“, sagte Peter. „Ich habe zwei Sätze geschrieben und den Müll rausgebracht.“

 

Wenn man hier den Begleitsatz rausnimmt, hat man zwei Sätze in der direkten Rede: „Ich war heute sehr fleißig. Ich habe zwei Sätze geschrieben und den Müll rausgebracht.“

 

Es kann vorkommen, dass der vorangestellte Begleitsatz dazu führt, dass noch nach dem abschließenden Anführungszeichen noch ein Satzzeichen folgen muss. Dies ist z. B. der Fall, wenn der Begleitsatz selber eine Frage ist oder eine Aufforderung. Der Lesefluss wird hierdurch aber gestört, daher sollte diese Konstruktion vermieden werden.

 

Hat Peter gerufen: „Hier bin ich!“?

Sag Peter sofort: „Du musst fleißig sein!“!

 

Noch eine Besonderheit ist die direkte Rede in der direkten Rede. Diese wird durch einfache Anführungszeichen gekennzeichnet, ansonsten gelten dieselben Regeln wie oben. Schön ist sie aber nicht, da auch sie den Lesefluss stört, und sollte nur äußerst sparsam eingesetzt werden.

 

Hansi erzählte: „Der Peter sagte: ‚Ich war ja so fleißig heute.‘“

></body></html>

Kommentar schreiben

Kommentare: 24
  • #1

    Arsim (Freitag, 27 Dezember 2019 17:25)

    Eine Frage zu 2. (vorangestellter Begleitsatz):
    Sie schreiben: "Der Satz endet mit dem Satzzeichen der wörtlichen Rede [...]." Wie schreibe ich, wenn die wörtliche Rede über mehrere Sätze geht? Kann ich dann einfach innerhalb der Anführungszeichen weiterschreiben, beispielsweise:

    Er erzählte begeistert von seinen Erlebnissen: "Morgens gab es ein gutes, veganes Frühstück. Um 10 Uhr begann dann der erste Kurs."

  • #2

    Ulf Schumann (Samstag, 28 Dezember 2019 00:02)

    Hallo Arsim,

    natürlich kann die wörtlich Rede auch aus mehreren Sätzen bestehen. Der Gesamt-Satz zusammen mit der Einleitung endet dann mit dem letzten Satzzeichen, genau so wie in Ihrem Beispiel.

    Viele Grüße
    Ulf Schumann

  • #3

    Sandra (Freitag, 19 Februar 2021 10:02)

    Wo steht das Ausrufezeichen oder das Fragezeichen bei eingeschobenen Begleitsatz?
    Nach dem ersten Teil der Wörtlichen Rede, oder nach dem zweiten Teil der Wörtlichen Rede?
    Viele Grüße

  • #4

    Ulf Schumann (Freitag, 19 Februar 2021 20:21)

    Hallo Sandra, das steht am Ende, also nach dem 2. Teil. „Ich frage mich“, sagte Peter, „ob hier das Fragezeichen steht?“
    Oder haben Sie noch ein konkretes Beispiel?
    Beste Grüße
    Ulf Schumann

  • #5

    KJQHAjsqwjkbajabndujks (Donnerstag, 04 März 2021 09:00)

    Alls der andere Sohn in den Wald ging, traf er das Reh auch das Reh fragte ihn was machst du hier er sagte, ich suche meinen Bruder das Reh antwortete ich weiß, wo er ist, er sagte dann für mich dort hin das Reh sagte ok aber nur unter einer Bedingung ihr gibt mir das leckere essen, was er in seinem Korb, hat er sagte nein und ging ohne das Reh weiter als er auch verschwand, wurde der jüngste Königssohn geschickt er hatte einen Korb mit Proviant dabei, falls er oder die Brüder Hunger haben sollten als das Reh vor ihm stand sagte das Reh was machst du hier er sagte, ich suche meine zwei Brüder das Reh sagte wieder ich weiß, wo sie sind, soll ich dich dort hinführen er sagte ja gerne das Reh sagte aber nur unter einer Bedingung ich darf das essen aus deinem Korb er sagte ja nach einer Weile gingen sie los als sie an einer Schlucht sagte das Reh da müssen wir rüber er sagte aber wie ach ja stimmt ich habe dir noch nicht von meinen Kräften erzählt es sagte, hallt dich an mir fest und dann flogen sie über die Schlucht rüber als sie an der anderen Seite ankamen, mussten sie durch eine Hölle aber an der anderen Seite gab es ein rissen Feuer und der jüngste sagte zum Reh kannst du das Feuer wegzaubern das Reh sagte sowas kann ich nicht machen er sagte stimmt ich habe noch eine Flasche Wasser in dem Korb kannst du das Wasser vermehren ja kann ich als das Reh das Wasser zu einem Eimer Wasser zauberte löschte der jüngste das Feuer und dahinter fanden sie die anderen ältesten die sich bedankten als das Reh sagte hättet ihr einfach auf mich gehört wäre das alles nicht passiert sagten sie es tut uns so leid wie können wir es wieder gut machen das Reh sagte ich will im schloss wohnen sagten die Jungs ok und gingen mit dem Reh nach hause

  • #6

    Ulf Schumann (Donnerstag, 04 März 2021 09:04)

    Die Kommentarfunktion ist nicht dafür gedacht, ein komplettes Korrektorat für lau zu bekommen!

  • #7

    Alexandra (Montag, 17 Mai 2021 21:53)

    Hallo Ulf,

    handelt es ich noch um einen Begleitsatz nach der wörtlichen Rede, wenn dieser eigentlich ein eigenständiger Satz ist? Würde man z.B. hier ein Komma setzen oder nicht:
    "Vielleicht ..." (,) Anna zögert. Dann spricht sie weiter.
    "Müssen wir da wirklich hin?" (,) Otto seufzt schwer.

    Danke und viele Grüße

  • #8

    Ulf Schumann (Dienstag, 18 Mai 2021 10:52)

    Hallo Alexandra,

    nein, das sind keine Begleitsätze, sondern eigenständige. Ein Begleitet sähe so aus: "Vielleicht ...", zögert Anna. Der Begleitsatz kann nicht für sich alleine stehen.

    Viele Grüße

  • #9

    Stefan (Samstag, 30 Oktober 2021 15:23)

    Hallo Ulf,

    ist die Interpunktion bei folgendem Konstrukt korrekt, oder müsste sie anders lauten?

    "Ich muss nochmal los", dachte er, bevor er: "Ich nehme Deinen Regenschirm mit", sagte.

    Besten Dank
    Stefan

  • #10

    Ulf Schumann (Samstag, 30 Oktober 2021 18:05)

    Hallo Stefan,

    "Ich muss nochmal los", dachte er ... ist korrekt.
    Was du dann aber schreibst, ist eher ein Zitat als eine wörtliche Rede. So müsstest du Doppelpunkt und Komma weglassen. ... bevor er "Ich nehme Deinen Regenschirm mit" sagte.
    Die direkte Rede benötigt einen eindeutigen Begleitsatz, das würde so aussehen: ... bevor er sagte: "Ich nehme deinen Regenschirm mit."

    Ich hoffe, dass ich helfen konnte.
    Viele Grüße
    Ulf

  • #11

    Yvi (Sonntag, 06 Februar 2022 14:26)

    Hallo Ulf,

    wo gehört der Punkt bei der ersten wörtlichen Rede im folgenden Beispiel hin? Vor das abschließende Anführungszeichen oder dahinter? Sollte ein Punkt nach der wörtlichen Rede mit einem Frage- oder Ausrufesatz stehen, wenn der Text danach weiter geht? Oder fahre ich ohne Punkt fort?

    Der Lehrer schaut die Klasse an und sagt: "Ich zeige euch jetzt etwas". Er kramt einen Würfel aus seiner Tasche hervor und fragt: "Was ist das?". Klaus hebt die Hand und meint: "Ist doch logisch!". Keiner sonst meldet sich.

    Herzlichen Dank im Voraus!
    Beste Grüße
    Yvi

  • #12

    Ulf Schumann (Sonntag, 06 Februar 2022 16:26)

    Hallo Yvi,
    Alle deine Beispielsätze sind wörtliche Reden mit vorangestelltem Begleitsatz, siehe oben im Text unter 2. Daher gehören die Satzzeichen sämtlich vor das abschließende Anführungszeichen. Oben es sich um einen Punkt, ein Fragezeichen oder ein Ausrufezeichen handelt, ist meistens unerheblich.

    Der Lehrer schaut die Klasse an und sagt: "Ich zeige euch jetzt etwas." Er kramt einen Würfel aus seiner Tasche hervor und fragt: "Was ist das?" Klaus hebt die Hand und meint: "Ist doch logisch!" Keiner sonst meldet sich.

    Viele Grüße
    Ulf Schumann

  • #13

    Regina (Dienstag, 08 Februar 2022 19:10)

    Kann die wörtliche Rede aus mehreren Sätzen bestehen, wenn nach RedeEnde ein Begleitsatz steht?
    "Satz1. Satz2. Satz3", sagte er.
    Oder müsste es vielmehr heißen:
    "Satz1", sagte er. "Satz2, Satz3."?

  • #14

    Regina (Dienstag, 08 Februar 2022 19:13)

    Zu #13
    Ich meinte natürlich:
    "Satz1", sagte er. "Satz2. Satz3."?

  • #15

    Ulf Schumann (Mittwoch, 09 Februar 2022 15:56)

    Hallo Regina,

    die wörtliche Rede kann aus einem, zwei, drei oder 538 Sätzen bestehen. Ob am Ende ein Begleitsatz steht oder Anfang, in der Mitte oder gar keiner, spielt keine Rolle.

    Viele Grüße
    Ulf Schumann

  • #16

    Dagmar (Montag, 07 März 2022 22:30)

    Hallo Ulf,
    ich habe im Lehrbuch "D wie Deutsch" für die Klasse 5 (Cornelsen Verlag) einen Text für ein Laufdiktat gefunden, in dem folgende wörtliche Rede steht:

    "Was steht denn hier auf dem Schild?", fragt Maria, "das ist aber ein schwieriges Wort."

    Das "das" nach dem eingeschobenen Begleitsatz müsste doch in diesem Fall groß geschrieben werden, da die wörtliche Rede vor dem Begleitsatz durch ein Satzzeichen beendet wurde. Oder liege ich da total falsch mit dieser Auffassung?

    Vielen Dank schonmal und beste Grüße
    von Dagmar

  • #17

    Ulf Schumann (Dienstag, 08 März 2022 09:17)

    Hallo Dagmar,

    richtig. Das ist hier kein echter eingeschobener Begleitsatz. Nach „fragt Maria“ kommt ein Punkt und der nächste Satz ist eine neue wörtliche Rede. Sollte Cornelsen nicht passieren �.

    Viele Grüße
    Ulf

  • #18

    Bernadette (Sonntag, 27 März 2022 10:20)

    Wenn die direkte Rede mit einem Komma endet, muss ich dann vor dem Begleitsatz zwei Kommas machen, also so:
    "Wenn du heute Zeit hast,", meinte Julia, "können wir uns ja sehen."
    oder bleibt es bei einem Komma:
    "Wenn du heute Zeit hast", meinte Julia, "können wir uns ja sehen."

  • #19

    Ulf Schumann (Sonntag, 27 März 2022 11:45)

    Hallo Bernadette,

    hier ist die 2. Version korrekt. Auch wenn die wörtliche Rede inhaltlich zusammengehört, ist alles zusammen als ein Satz zu verstehen. Und in diesem Satz müssen nur die drei Teile durch Kommas abgetrennt werden: wörtliche Rede, Begleitsatz, wörtliche Rede.
    Also: "Wenn du heute Zeit hast", meinte Julia, "können wir uns ja sehen."

    Viele Grüße
    Ulf Schumann

  • #20

    René (Donnerstag, 31 März 2022 15:21)

    Hallo,
    ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich kann es mir einfach nicht erklären. Folgende Beispiele:
    "Zum Schluss wiederholen wir noch einmal die Satzzeichen", sagt er, "dafür nehmen wir diesen Satz."
    "Ja, die Batterien sind ganz neu", sagt Micha, "die habe ich gestern gekauft."

    Warum wird hier in beiden Fällen klein weitergeschrieben? Oder ist das etwa ein Fehler? Ich würde beide Male den zweiten Satz als eigenständigen Satz nehmen und groß anfangen.

    Lieben Dank und viel Grüße
    René

  • #21

    Ulf Schumann (Donnerstag, 31 März 2022 15:40)

    Hallo René,
    du hast absolut recht, das sind beides Fehler. Es wird kein Satz unterbrochen, beide Male handelt es sich um eigenständige Sätze.
    Richtig ist also:
    "Zum Schluss wiederholen wir noch einmal die Satzzeichen", sagt er. "Dafür nehmen wir diesen Satz."
    "Ja, die Batterien sind ganz neu", sagt Micha. "Die habe ich gestern gekauft."
    Leider liest man diese Art von Fehler immer wieder und gefühlt auch immer öfter.

    Viele Grüße
    Ulf Schumann

  • #22

    Nina (Mittwoch, 27 April 2022 16:17)

    Hallo, ich habe auch eine Frage. Gibt es so was wie die eingeschobene wörtliche Rede? Oder ist das dann ein Zitat? Beispiel:
    Ein tiefes »Na, so schlimm?«, hinter mir lässt mich innehalten .
    Oder ist das einfach komplett falsch und ungängig? Und wie wären hier die Satzzeichen richtig zu setzen mit Guillemets?
    1000 Dank!
    Nina

  • #23

    Ulf Schumann (Mittwoch, 27 April 2022 16:29)

    Hallo Nina,
    die Bezeichnung "eingeschobene wörtliche Rede" gibt es meines Wissens nicht, ist aber interessant und eigentlich auch treffend!
    Das ist in diesem Fall ein Satzteil (der eine wörtliche Rede beinhaltet) innerhalb eines Satzes, aber ohne Begleitsatz. Du kannst dir das so vorstellen: Wenn du das "Na, so schlimm?" durch ein Wort austauschst, setzt du keine Satzzeichen: Ein tiefes Brummen hinter mir lässt mich innehalten. Entsprechend werden auch bei deinem Beispiel keine Satzzeichen verwendet: Ein tiefes »Na, so schlimm?« hinter mir lässt mich innehalten .

    Viele Grüße
    Ulf Schumann

  • #24

    Nina (Mittwoch, 27 April 2022 17:01)

    Ich bin nirgendwo fündig geworden, ob man innerhalb eines Satzes »« oder "" setzen darf und wenn ja, ob mit oder ohne Komma. Jetzt weiß ich es, DANKE :) LG